ARAGO ON TOUR: TEAMEVENT UNTER DEM MOTTO „WIR BRECHEN AUS“

Meinem Satz zur Geschäftsführung: »Wow, wie die Zeit vergeht, bald ist schon wieder Ostern« verdankte ich ungeplant eine neue Aufgabe: Ich durfte unser diesjähriges österliches Teamevent planen und gestalten. Nach vielen Überlegungen und jeder Menge Ideen – von denen nach und nach eine nach der anderen wieder verworfen wurde – traf es mich plötzlich wie ein Blitzschlag (oder besser gesagt wie ein Krampf im Fuß): Wir besuchen einen Exit Room!

Dieser Tag sollte zeigen, mit wie viel Motivation, Leidenschaft, Teamgeist und Kommunikation wir auch ungewohnte Situationen gemeinsam bewältigen.

Nachdem alle Vorbereitungen abgeschlossen waren, starteten wir an einem Freitag um 13:45 Uhr bei strahlendem Sonnenschein vom Hausener Weg mit der U-Bahn in Richtung Frankfurter Innenstadt (für sich betrachtet bereits ein kleines Event). Das »Secret Escape Game«-Team in Frankfurt wartete bereits darauf, uns freundlich in Empfang nehmen zu können. Um ein paralleles Bespielen der Escape-Räume zu gewährleisten, hatten wir drei Räume reserviert, in denen sich jeweils bis zu 7 Personen unter Beweis stellen konnten.

Live Escape Game – das Spielprinzip

Das Prinzip eines Live Escape Game ist ebenso einfach wie faszinierend. Die Spielerinnen und Spieler müssen versuchen, innerhalb einer Stunde aus einem verschlossenen Raum herauszukommen. Jeder Exit Room ist thematisch eingerichtet und verbirgt eine Menge Geheimnisse, die nur darauf warten, entdeckt zu werden, um den Weg in die Freiheit zu weisen. Die Rätsel erforderten kein spezielles Wissen und keine besonderen körperlichen Fähigkeiten, sondern lediglich etwas (oder auch sehr viel) Logik: suchen, finden, kombinieren, probieren und entkommen.


Bevor die Teams ins Rennen geschickt wurden, bekamen wir alle eine ausführliche Einweisung und ein Funkgerät zur Kommunikation mit der Raumleiterin oder dem Raumleiter. Das Funkgerät diente der Sicherheit, aber auch um den einen oder anderen Tipp zu erhalten. Die Tipp-
anzahl wurde auf fünf je Team begrenzt – und sie wurden mit großer Dankbarkeit genutzt.

Vor Start des Countdowns wurde zu den jeweiligen Räumen eine kurze Geschichte erzählt, die wir, um Ihnen den Spaß im Falle eines eigenen Besuchs nicht schon vorher zu nehmen, an dieser Stelle nicht in Gänze wiedergeben möchten. Nur soviel: In einer Challenge ging es darum, Frankfurt und Offenbach vor dem Ausbruch eines gefährlichen Virus zu beschützen.

Nach dem erfolgreichen Ausbruch (nicht der Viren, sondern aus dem Raum!) konnten wir uns bei einem kurzen Spaziergang zum Abendessen und fast schon sommerlichen Temperaturen über unsere neuen Erfahrungen in den verschiedenen Exit Room-Szenarien austauschen.

Zu Kräften kamen wir schließlich im Restaurant »Der fette Bulle«. Mit einer großen Auswahl an Burgern und dem einen oder anderen Kalt- und Heißgetränk ließen wir den gelungenen Tag gemütlich ausklingen.