GEHIRNTRAINING MIT LUMOSITY

Über Gamification im Bereich Aus- und Weiterbildung konnten Sie in unseren Newslettern bereits häufiger lesen. Die neuesten Erkenntnisse zum Thema Lernen und Motivation aus Sicht der Hirnforschung brachte uns der Neurowissenschaftler Dr. Dr. Yavor Yalachkov im Rahmen der arago Kundenakademie im März 2016 näher. Die App Lumosity möchte beides verbinden: Gamification und die Erkenntnisse der Hirnforschung. Die App wurde von Wissenschaftlern und Spieldesignern entwickelt. Sie basiert auf Tests, die Forscher seit Jahren zur Messung der kognitiven Fähigkeiten einsetzen. Lumosity bietet dem Nutzer über 25 Spiele. Mit ihnen werden die Bereiche »Gedächtnis«, »Konzentration«, »Problembewältigung«, »Flexibilität «, »Schnelligkeit« und »Mathematik« trainiert. Anhand des »Lumosity Performance Index (LPI)« – der sich aus allen Spielergebnissen zusammensetzt – kann der Spieler seine Stärken und Schwächen vergleichen und erhält einen Anreiz, sich weiter zu verbessern. Die kostenfreie Basisversion ermöglicht das absolvieren von drei Spielen täglich. Wer unbegrenzten Zugriff auf alle Spiele wünscht und sich mit anderen Spielern vergleichen möchte, benötigt die Premium-Version für jährlich 60 Euro. Wir meinen: Die App ist sehr gut konzipiert, die Spiele machen Spaß und der Drang sich zu verbessern ist hoch. Inwiefern der regelmäßige Einsatz zu einer Verbesserung der Intelligenz führt, ist jedoch umstritten.


WAS IST INTELLIGENZ?

Intelligenz (lateinisch: intellegere = verstehen, erkennen) beschreibt die Fähigkeit zu denken. Sie setzt sich aus unterschiedlichen Teilbereichen zusammen, zum Beispiel logischem Schlussfolgern, Rechnen, räumlichem Vorstellungsvermögen und Merkfähigkeit.
Psychologen unterteilen die Intelligenz in zwei Bereiche:

Fluide Intelligenz = Flexibilität, mit der wir Aufgaben bearbeiten und uns an neue Anforderungen anpassen

Kristalline Intelligenz = Erworbenes Wissen und gelernte Fertigkeiten

Die Fluide Intelligenz (siehe Infokasten) lässt ab etwa Mitte 30 nach. Oder anders gesagt: Wer im gehobenen Alter ein Profi im Kreuzworträtsel lösen wird, stärkt damit nicht automatisch auch seinen Sinn für Zahlen. Die gute Nachricht: Kristalline Intelligenz (z. B. durch das Erlernen einer neuen Sprache oder eines Musikinstruments) lässt sich bis ins hohe Alter erwerben und kann die zunehmenden Defizite im fluiden Intelligenzanteil ausgleichen und dem geistigen Abbau entgegenwirken (siehe hierzu auch Aljoscha Neubauer, https://www.spektrum.de/frage/kann-man-intelligenz-trainieren/1223561 vom 26.02.2014).

Haben Sie bereits Erfahrungen mit Lumosity? Oder eine andere Lieblingsapp aus dem Bereich Gedächtnistraining? Schreiben Sie uns gerne an
stoeckel@arago-consulting.de