OEB GLOBAL ODER: WESHALB DIE VERMITTLUNG VON MEDIENKOMPETENZ WICHTIGER IST DENN JE!

Vom 5. bis 7. Dezember fand die OEB Global in Berlin statt.

Bei der OEB (ONLINE EDUCA BERLIN) handelt es sich um die weltweit größte Konferenz und Messe für technologiegestützte Aus- und Weiterbildung. Jährlich bringt sie über 2.000 hochrangige Entscheidungsträger aus mehr als 80 Ländern zusammen. Zu den Teilnehmern zählen neben Lehrkräften und Experten für Bildung und Entwicklung auch politische Entscheider, Unternehmer und Investoren aus unterschiedlichsten Branchen. Das Besondere in diesem Jahr: Erstmals fand die OEB Global zusammen mit der Learning Technologies Germany statt. Mehr als 100 Aussteller präsentierten ihre Lösungen zum Thema Digitales Lernen.

WARUM WIR ÜBER MEDIENKOMPETENZ SPRECHEN MÜSSEN

Frau Prof. Dr. Spies, als ausgewiesene Expertin im Bereich Blended Learning Mitglied des Beirats der arago Consulting GmbH, hielt auf der OEB einen Vortrag mit dem Titel »Warum wir über Medienkompetenz sprechen müssen«. Sie hinterfragte kritisch, wie Medien und das Internet nahezu jeden Teil unseres Lebens, unser Wissen, Denken, Emotionen und Verhalten beeinflussen. Medien reproduzieren hierbei nicht nur die Realität, sondern schaffen auch Realität. Sie machen Ereignisse aus der Welt zugänglich und schaffen so eine eigene Kultur.

Unser Geschäftsführer Daniel Stöckel nutzte die Veranstaltung für einen Austausch mit unserer Beirätin Frau Prof. Dr. Spies auf der OEB in Berlin.

Der mediale Raum, das Internet und alle anderen  Medienverbindungen, in denen wir tätig sind,  können wir nicht mehr als »virtuell« bezeichnen.  Sie sind »echt«, auch wenn wir nicht physisch dort  sind. Die Dynamik ist kaum überschaubar. Das Private  wird öffentlich, die Vergangenheit wird Gegenwart,  Informationen und Emotionen verschmelzen  und führen zu einer eigenen Dynamik. Die  Wahrheit liegt in der Krise: Falsche Nachrichten  und falsche Profile sind Alltag. Bilder und Videos zu  fälschen gehört dazu. Auch die Art und Weise, miteinander  zu reden, steckt in der Krise: Das Banale  wird zur Sensation, journalistische Grundsätze  gelten nicht.   

Auch Experten und Behörden befinden sich in einer  Krise: Wer bestimmt, was richtig ist? Was ist Wahrheit?  Eine Vielzahl von widersprüchlichen Meinungen  kollidiert. Wir können uns nicht mehr absolut  versichern. Der Mensch selbst befindet sich in einer  Krise: Was kann der Mensch sein, wenn Maschinen  bessere Entscheidungen treffen können als er oder  sie, wenn Maschinen oder Computer als überlegen  betrachtet werden?     

Elliott Masie, CEO von MASIE Productions, Mitglied des Washington Speakers Bureau und eine der bekanntesten Persönlichkeiten der eLearning-Branche. Er gilt als »Erfinder « des Begriffs »E-Learning«.

MEDIENERZIEHUNG ALS WEG  ZUR MEDIENKOMPETENZ   

Wenn die Medien zu einem »richtigen Treffpunkt«  geworden sind, ist es an der Zeit, diesen Ort zu  gestalten. Wir sollten aus der Phase der »medialen  Pubertät« herauskommen und uns fragen: Wie  können die Medien, wie kann das Internet uns Menschen  dienen? Welche Werte und Prinzipien sind  uns wichtig?   

Frau Prof. Dr. Spies sieht einen möglichen Anfang  in einer umfassenden Medienerziehung, die weit  über die Verwendung von Programmen oder Anwendungen  hinausgeht. Der Mensch im Netz ist  gleichzeitig Benutzer, Bürger, Autor und Privatperson.  Als Nutzer muss er Medieninhalte objektiv und  kritisch beurteilen können. Er muss sich auch über  die Interessen von Medienunternehmen bewusst  sein. Als Autor muss er wissen, wie man einen qualitativ  hochwertigen Beitrag für die Medien schafft.  Als Privatperson muss er Medien angemessen und  ausgewogen einsetzen. Und als Bürger muss er  fair an Diskussionen teilnehmen und respektvolle  Kommentare schreiben. Journalistische Prinzipien  können als Basis dienen: Wahrheitsbasierte Forschung  und Formulierung sowie die Verwendung  unabhängiger Quellen. Dazu gehört, sich und anderen  gegenüber skeptisch zu sein und Überzeugungen,  Stereotypen und Vorurteile in Frage zu  stellen. Dies bedeutet auch ethisch und moralisch  zu handeln, Menschenrechte in der Diskussion zu  respektieren und Diskriminierung zu vermeiden.   

Auch viele Aussteller fanden sich auf der Messe, wie hier z.B. der Anbieter VYOND, mit dessen Lösungen unter anderem auch die arago Consulting arbeitet.

MEHR ALS 100 VORTRÄGE   

Neben diesen sehr wichtigen Fragestellungen wurden  in vielen weiteren Workshops und Vorträgen  Themen behandelt, die sich mit neuen Ansätzen  zur Feedbackeinholung bei Lernenden auseinandersetzen  (Getting Radically Improved Data from  Learner Feedback, Will Thalheimer, USA), Plattformen  wie Europeana, Europas Plattform für digitales  Kulturerbe vorstellten (Isabel Crespo, Europeana  Foundation, https://www.europeana.eu/portal/de,  Niederlande) oder sich mit der künstlichen Intelligenz  im Bereich Lernen beschäftigen (z. B. X5GON  Project on AI and OER Building a Netflix for Open  Education, Davor Orlic, Knowledge 4 All Foundation,  Großbritannien). Wir werden in unserer E-Learning-  Ecke einzelne Erkenntnisse der OEB Global in  den kommenden Newslettern gerne ausführlicher  für Sie darstellen.