DIDAKTIK – DIE KUNST DES LEHRENS

Was erklären wir? Warum? Wie am besten? Das sind die Fragen, die wir uns immer wieder stellen müssen, wenn wir besonders viele Informationen nachhaltig vermitteln wollen.

Tatsächlich ist die hohe Kunst des Lehrens ein komplexer Prozess, der stetig nach Verbesserungen strebt und immer wieder alle Variablen neu in Einklang bringen will.

Dies ist nicht erst bei Präsenzveranstaltungen zu berücksichtigen, sondern schon bei der Aufbereitung der Unterlagen zuvor.

Beispielsweise der Gestaltung eines Seminars sollte für das bestmögliche Verständnis der Teilnehmer alles aufeinander abgestimmt sein. Didaktisches Wissen und Methodik kommen gemeinsam zur Geltung: Im besten Fall ergänzen sich alle Informationen auf den eingesetzten Medien wie Übungsblättern, der Tafel, dem Flipchart, den Folien oder der PowerPoint-Präsentation, mit denen, die der Seminarsleiter vorträgt und ersetzen diese nicht. Zudem geht es in der Didaktik immer darum, aus dem Lernstoff für die Teilnehmer subjektiv wichtige und interessante Lerninhalte werden zu lassen.

Als präzisere Orientierungshilfe für die informative inhaltliche Aufbereitung von Lehrunterlagen können die vier Grice´schen Konversationsmaximen dienen, denen in der Sprachwissenschaft eine hohe Bedeutung zugeschrieben wird:


1.  Quantität
Der Inhalt sollte so informativ und lehrreich sein, wie für den Zweck des Gespräches angemessen.

2. Qualität
Der Inhalt muss der Wahrheit entsprechen und auf Anhaltspunkten fußen.

3. Relevanz
Der Inhalt muss Teil des behandelten Themas sein und relevant für das Lernziel sein.

4. Modalität
Der Inhalt muss klar, geordnet, eindeutig und verständlich sein.

Für die Wahl gesprochener und geschriebener Sprachstile haben sich ebenfalls gewisse Erfolgsprinzipien herausgestellt. Einfache, bildhafte Sprache, prägnant und aussagekräftig auf den Punkt gebracht, die wertvolle Informationen übermittelt und die Lernziele im Fokus hat, dient dem Erreichen des erzielten Lernerfolges ungemein.

Schaffen Sie es, dies genauso umzusetzen, werden nämlich vielerlei Faktoren erfolgsversprechenden Lernens berücksichtigt. Zum einen ist uns – spätestens seit dem arago Fachvortrag zum Thema Gedächtnistraining – klar, dass dem menschlichen Gehirn Bilder leichter zugänglich sind als trockene Fakten. Eine verbildlichte Sprache weckt demnach automatisch mehr Assoziationen und Interesse bei den Zuhörern, als wildes um sich Schmeißen von unverständlichen und abstrakten Fachbegriffen.

Wirft man einen Blick auf die sprachgeschichtliche Entwicklung, zeigt sich, dass die Verwendung von visualisierter Sprache bereits vor Jahrhunderten auf große Beliebtheit stieß:

„Gedanken ohne Inhalt sind leer, Begriffe ohne Anschauung sind blind.“
Immanuel Kant

Doch nicht nur Kant schwor auf eine bildhafte Sprache, auch Martin Luthers „Septembertestament“, beispielsweise, erreichte gerade wegen seiner volksnahen und verbildlichten Ausdrucksweise, erst große Teile der Bevölkerung und veränderte dadurch die Schriftsprache und den Sprachstil nachhaltig. Denn tatsächlich gibt es etliche heute noch verbreitete Redewendungen und Begriffe, die erst durch Luthers Bibelübersetzung entstanden, doch dazu mehr in einem späteren Artikel.

Folgende Tipps helfen Ihnen dabei, Ihre Sprache bildhafter und anschaulicher zu gestalten:


1. Verben vermitteln Bilder besser als Hauptwörter

2. Vermeiden Sie schlecht verständliche Ausdrücke und zu lange Hauptwörter

3. Vermeiden Sie das Verwenden vieler Fachausdrücke – auch vor Fachpublikum sollte eine bildhafte Erklärung folgen

4. Vermeiden Sie inhaltslose Modewörter

5. Verzichten sie auf Prozentangaben: „Jeder zweite Deutsche…“ anstatt: „50% aller Deutschen“

Beachten Sie diese Regeln zur Visualisierung in Text und Gesprochenem und stellen durch Berücksichtigung der Grice´schen Konversationsmaximen zudem sicher, dass die Lehrinhalte stets informativ für alle Teilnehmer sind, lässt sich die didaktische Leistung der gesamten Bildungsmaßnahme bereits deutlich verbessern, denn:

„Zu wissen, wie man anregt, ist die Kunst des Lehrens.“
Henri-Frédéric Amiel

Für Rückfragen oder Unterstützung bei der inhaltlichen und stilistischen Aufbereitung Ihrer Aus- und Weiterbildungsunterlagen, steht Ihnen die Redaktion der arago Consulting GmbH jederzeit als Ansprechpartner zur Verfügung.


Bildnachweise & Quellen